Ausbildungskonzept der Janusz-Korczak-Schule

Stand: Mai 2011

 

 

 

Kerngedanken

Gemäß unserer Grundsätze nach Janusz Korczak (siehe Schulprofil) handeln wir auch in der Erwachsenenausbildung individuell der Lebenswirklichkeit und den Erfahrungen der Lehrkräfte in Ausbildung angepasst. Das Ausbildungskonzept stellt einen  Rahmen dar und bildet die Grundlage unseres gemeinsamen Weges in der Ausbildung. Es gibt somit keinen starren und absolut identischen Ablauf.

Grundsätzlich wünschen wir für unsere Schule die kreative Umsetzung von persönlichen Schwerpunkten der LiV. Wir bieten Gestaltungsspielraum, um die verschiedenen Kompetenzen im Schulleben umzusetzen und freuen uns über die Bereicherung der Schulkultur für die Janusz-Korczak-Schule. Wir wünschen uns einen dialogischen Prozess, in dem auch das Konzept zur Ausbildung der stetigen Evaluation unterliegt.

Die Basis für die Ausbildung ist die jeweils gültige Ausbildungsprüfungsordnung.

 

Rahmenbedingungen

Das Kollegium hat sich bereit erklärt, die LiV zu unterstützen und bietet Hospitationsmöglichkeiten in verschiedenen Klassenstufen und Lerngruppen.

Wir verfügen über Unter-, Mittel-, Ober- und Werkstufen- Klassen.

Zur Zeit arbeiten 4 Ausbildungslehrkräfte gemeinsam in enger Zusammenarbeit mit der Schulleitung an der Ausbildung der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst.

Die ALK sind qualifiziert für die Fachrichtungen Geistigbehinderten-, Sprachbehinderten-, Lernbehinderten-, Körperbehindertenpädagogik sowie Erziehungshilfe.

In folgenden Fächern kann zur Zeit ausgebildet werden: Deutsch, Mathematik, Kunst, Musik, Sport, Technik, evangelische Religion, textiles Werken, HSU.

Von Beginn der Ausbildungszeit erfolgt die Ausbildung in der Prävention, Kompensation bzw. Integration in Absprache mit folgenden kooperierenden Einrichtungen:         

  • Grundschule Flottkamp, Kaltenkirchen
  • Bramau-Schule, Förderzentrum Schwerpunkt Lernen, Bad Bramstedt
  • Schulzentrum am Lakweg, Kaltenkirchen
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Kaltenkirchen und Henstedt-Ulzburg
  • Grundschule Marschweg

 

Ausbildungsstrukturen an der Janusz-Korczak-Schule

Der wöchentliche Stundenplan

Insgesamt beträgt der Ausbildungsunterricht mindestens 13 Wochenstunden in der Stammschule

Davon in der Regel      - 10 Stunden eigenverantwortlicher Unterricht

- 2 Stunden Unterricht unter Anleitung

- 1 Stunde Hospitation

Jede LiV übernimmt grundsätzlich die unterrichtliche Verantwortung für einen Lesekurs.

 

Anforderung an die LiV im Schulalltag

  • Unterrichtlicher Einsatz an 4 Tagen
  • Teilnahme an Besprechungen und Konferenzen
  • Aktive Mitgestaltung des Schullebens
  • Teilnahme am regionalen Netzwerk
  • Übernahme diagnostischer Aufgaben – Eingangsdiagnostik und Förderpläne (Im Laufe der Ausbildung kann die LiV zweimal an der Eingangsdiagnostik teilnehmen. Art und Umfang der Mitwirkung wird nach Möglichkeiten und Absprache individuell festgelegt)
  • Zunehmende Übernahme von Aufgaben im Team und als Klassenleitung
  • Die vom IQSH geforderten Hausarbeiten, das Portfolio werden eigenverantwortlich von der LiV geplant und durchgeführt. Die ALK stehen beratend zur Verfügung
  • Die IQSH-Module werden in Eigenverantwortung belegt. Zum Austausch über Inhalte und Unterlagen findet bei Bedarf eine Modulnachlese statt
  • Das Netzwerk ist eigenverantwortlich so zu organisieren, dass regelmäßige Unterrichtsbesuche mit dazugehörigen Analysen stattfinden
  • Die LiV arbeitet am Ausbildungskonzept der Schule mit und ist diesem verpflichtet

 

Beratung von Unterricht

Neben dem Unterricht unter Anleitung finden Unterrichtsberatungen wie folgt statt:

  • Pro Fachrichtung und Fach einmal pro Ausbildungshalbjahr unterrichtliche Beratung
  • Pro Ausbildungshalbjahr mindestens ein Unterrichtsbesuch durch die Schulleitung (dieser Besuch kann im Rahmen der Fach- oder Fachrichtungsberatung stattfinden)
  • Im ersten Semester regelmäßig Unterricht unter Anleitung: D.h. gemeinsame Planung, Durchführung durch die  LiV unter Anwesenheit der ALK mit gemeinsamer Reflexion. Darüber hinaus ist es möglich in Absprache mit der ALK eine Hospitationsstunde gemeinsam zu planen, von der ALK durchführen zu lassen und gemeinsam zu reflektieren
  • Ab dem 1. Semester einmal im Monat eine Sichtstunde -in der Regel mit schriftlicher Planung in Form einer Skizze - durch die eigene ALK
  • Im ersten Ausbildungshalbjahr findet die unterrichtliche Beratung durch die zugeteilte ALK statt (abgesehen vom Besuch durch die Schulleitung). Im weiteren Verlauf der Ausbildung erfolgen Beratungen auch durch andere ALK aus dem Ausbildungsteam
  • Es findet eine fachbezogene Kooperation der LiV untereinander i.S.v. Team-Teaching bzw. gemeinsamen Unterricht (z.B. Lesekurs) statt.  Der Umfang beträgt mindestens 3 Unterrichtsstunden pro Halbjahr. Der von den LiV kooperativ erteilte Unterricht unterliegt der gemeinsamen Beratung in Planung und Analyse.

 

Voraussetzungen für Beratungsstunden

  • Zu jeder Beratungsstunde ist eine Kurzplanung mit den Rahmendaten, den Zielsetzungen und einer Verlaufsplanung und im Anschluss eine schriftliche Reflexion anzufertigen
  • Ab dem zweiten Semester ist zusätzlich ein planerischer Schwerpunkt pro Stunde (in Anlehnung an eine ausführliche Unterrichtsplanung) jeweils in einem Fach und einer Fachrichtung schriftlich auszuarbeiten
  • Im dritten oder vierten Ausbildungshalbjahr ist eine vollständige ausführliche Unterrichtsplanung auszuarbeiten
  • Die schriftlichen Planungsunterlagen sind 2 Tage vor der Beratungsstunde, die Reflexion 2 Tage danach der beratenden ALK vorzulegen
  • Sollte die Vorbereitung oder die Reflexion nicht termingerecht vorliegen, ist die Beratungsstunde nicht vollständig und gilt somit als nicht erteilt und muss dementsprechend wiederholt werden.
  • Ab dem 3. Ausbildungshalbjahr erfolgt nach der qualitativen Auswertung der Stunde eine kriteriengeleitete Beurteilung in Form einer Note.

 

Zusätzliche schriftliche Aufgaben der LiV

  • Es sind Lehrberichte zu sämtlichem erteilten Unterricht zu führen
  • Zunehmend selbständige Ausarbeitung sonderpädagogischer Gutachten in Zusammenarbeit mit einer ALK aus dem Ausbildungsteam
  • Im angemessenen Umfang selbständige Ausarbeitung von Zeugnissen und Förderplänen
  • Protokolle zu den Orientierungsgesprächen
  • Sämtliche schriftliche Unterlagen sind der Schulleitung termingerecht vorzulegen

 

Aufgaben der ALK

Sind in der OVP festgelegt und orientieren sich an den Ausbildungsstandards. Weitere Aufgaben sind durch die Konzeptgruppe des IQSH festgelegt worden und ergeben sich außerdem aus den Standards für ALK (siehe Anhang).

Die Ausbildungslehrkraft

  führt die LiV in den schulpraktischen Alltag ein
  hospitiert regelmäßig im eigenverantwortlichen Unterricht der LiV
  berät die jeweilige LiV einmal monatlich
  führt wöchentlich ein Gespräch mit der LiV
  führt im ersten Semester regelmäßig Unterricht unter Anleitung mit der LiV durch (d.h. gemeinsame Planung, Durchführung durch die LiV unter Anwesenheit der ALK mit gemeinsamer Reflexion)
  unterstützt die LiV in ihrer Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern der Schule
  arbeitet am Ausbildungskonzept der Schule mit und ist diesem verpflichtet

 

Aufgaben des Ausbildungsteams

  • Alle Mitglieder des Ausbildungsteams fungieren als Ansprechpartner für alle LiV
  • Es finden regelmäßige Zusammenkünfte des Ausbildungsteams mit den LiV statt. Bei diesen werden gemeinsam festgelegte Themen aus den Bereichen Schulalltag sowie Planung, Durchführung und Analyse von Unterricht bearbeitet.
  • Das Ausbildungsteam evaluiert gemeinsam mit den LiV das Ausbildungskonzept

 

Aufgaben der Schulleitung

Sind in der OVP festgelegt.

Des weiteren :

  Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsteam
  Unterrichtsbesuche wie oben aufgeführt und nach Bedarf
  Portfolio und Unterrichtsplanungen mit Stundenreflexionen gegenzeichnen

 -------------------------------------------------

 

Themen zum ersten Semester

Schulinternes Curriculum

(schriftliche) Unterrichtsplanung und Reflexion

Unterrichtsmethoden

 

Themen im 2. Semester

Kommunikative Analyse (im Sinne der Fachrichtung S)

Evaluationsverfahren im Unterricht

 

Themen im 3. Semester

ausführliche Unterrichtsplanung

Evaluation des Ausbildungskonzeptes

 

Themen im 4. Semester

Training für die Fächer / Fachbereiche

Vorbereitung Prüfung

 

 

Semesterabhängige Themen

Förderpläne

Gutachten

Zeugnisse

Hausarbeit